Was kostet ein Gebrauchtwagen?

Der Kauf eines Gebrauchtwagens ist nicht nur mit den direkten Kosten für das Fahrzeug verbunden, sondern auch mit zahlreichen weiteren finanziellen Posten, die bis zur Anmeldung anfallen. Hinzu kommen die laufenden Kosten für den Betrieb, wozu nicht nur der Sprit gehört. Die Anschaffung eines Gebrauchtwagens ist zwar günstiger, dennoch müssen die Kosten gedeckt sein. Wenn es um die Finanzierung eines gebrauchten Wagens geht, bietet Vexcash Online Kredit attraktive Modelle an.

Foto: ArtisticOperations / pixabay.com

Anschaffungskosten

Den größten Posten bei der Anschaffung eines Gebrauchtwagens ist die Kaufsumme für das Fahrzeug selbst. Durchschnittliche Kleinwagen werden je nach Zustand für Summen bis zu 10.000 Euro gehandelt. Spezielle Marken oder Fahrzeuge mit besonderer Ausstattung können diese Grenze aber problemlos überschreiten. Wer jedoch einen gebrauchten Wagen kauft, der muss damit rechnen, dass mit dem Kauf zumindest kleinere Instandhaltungsmaßnahmen bereits fällig sind. Dies können kleine Roststellen sein, auf die reagiert werden muss, um die Ausbreitung zu verhindern. Kleinere Dellen sind ein Grund den Kaufpreis zu drücken, sollten aber ebenfalls beseitigt werden, denn solche Punkte bieten Rost zukünftig ebenfalls eine Angriffsfläche. Kosmetische Reparaturen können zwar entfallen, wenn es sich nur um ein Übergangsfahrzeug handelt, dennoch kann mit der Beseitigung der Wiederverkaufswert erhöht werden. Zu den Anschaffungskosten können auf den neuen Halter auch gleich die Kosten für eine neue Bereifung hinzukommen.

KFZ-Steuer

Damit ein Fahrzeug gefahren werden darf, muss es angemeldet werden, wo unter anderem die Kfz-Steuer fällig wird. Jährlich können für ein Fahrzeug mehrere Hundert Euro an Steuern fällig werden. Die Höhe kann je nach Leistung und Alter variieren. Das Alter ist beim Kauf eines Gebrauchtwagens auch in steuerlicher Sicht nicht unwichtig, denn für ältere Fahrzeuge, die einen höheren Emissionsausstoß haben, können höhere Gebühren anfallen. Hinzu kommen zu den Steuern noch die Kosten für die Versicherung. Eine normale Haftpflichtversicherung ist wiederum von unterschiedlichen Faktoren abhängig, wie der Leistung des Fahrzeuges. Wer andere Versicherungsmodelle wie Kasko in Erwägung zieht, sollte wiederum auf das Alter eines Fahrzeuges achten. Ab einem gewissen Alter – etwa um zehn Jahre – macht es keinen Sinn mehr eine Kaskoversicherung abzuschließen, da der Restwert schon zu gering ist. Für die Anmeldung eines Wagens ist auch eine Begutachtungsplakette notwendig. Für diese und mögliche kleine Reparaturen, die bei gebrauchten Fahrzeugen durchaus möglich sind, um die Plakette zu bekommen, muss ebenfalls ein Budget einkalkuliert werden.

Laufende Kosten

Obwohl die laufenden Kosten nicht direkt mit dem Kauf eines gebrauchten Fahrzeuges verbunden sind, sollte man diese dennoch bei der Finanzierung einplanen, damit ein Fahrzeug nicht gleich nach der Anschaffung in der Garage stehen muss, weil kein Geld für Sprit und Wartung vorhanden ist. Zwar müssen die Kosten langfristig über andere Quellen gedeckt sein, dennoch sollte zumindest die erste Zeit nach dem Kauf in die gesamte Finanzierung eingeplant sein.

Geeignete Finanzierung

Zusätzlich zur Kaufsumme können, wenn alle Kosten eingeplant werden auf den neuen Fahrzeughalter gleich noch einmal 1.000 – 2.000 Euro hinzukommen. Wer auf der Suche nach einer seriösen und fairen Finanzierung für den Kauf eines Gebrauchtwagens ist, der wird bei Vexcash Online Kredit fündig werden. Vexcash bietet eine rasche Bearbeitung von Krediten und vor allem bei kleineren Summen können Kunden mit einer raschen Auszahlung rechnen. Der Vorteil ist, dass Kunden rasch wissen, zu welchen Konditionen sie einen Kredit für ihren Traum vom Gebrauchtwagen bekommen.