So wird das Auto winterfit

Autos mit Funk-Türöffnung benötigen doch keinen Schloss-Enteiser mehr: Wer so denkt, stand bei Schnee und Eis glücklicherweise noch nicht vor einem Fahrzeug, dessen Batterie leer war.

Das Taumittel fürs Schloss hat also auch heute noch seinen Sinn – natürlich nur, wenn es in der Manteltasche steckt und nicht etwa im Handschuhfach oder im Kofferraum.

Foto: djd/Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Foto: djd/Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Gut im Kofferraum machen sich jetzt dagegen Klappspaten und Handfeger, Streusand, Defroster-Scheibenspray und Eiskratzer. Wer sich das mühselige Freilegen der Scheiben ersparen will, schützt sie mit einer Abdeckplane vor Schnee und Eis.

Auf dem Weg in schneereiche Alpengebiete sollten Decken und warme Getränke mit an Bord sein, falls es doch einmal zu längeren Staus oder einer Panne kommt. Weil die Nächte im Winter lang sind, ist auch eine lichtstarke Taschenlampe sinnvoll. Und auf keinen Fall fehlen dürfen bei Reisen in winterliche Gebiete die Schneeketten.

Wer nicht regelmäßig in den Winterurlaub fährt, kann sich die Ketten bei vielen Kfz-Betrieben leihen. Unter www.kfz-meister-finden.de gibt es eine bundesweite Werkstattsuche. Die Meisterbetriebe der Kfz-Innungen geben auch Anleitungen zur Montage der Schneeketten, bieten Winter-Checks an und beraten, worauf es beim sicheren Fahren in der kalten Jahreszeit besonders ankommt.

Quelle: djd