Mehr Reifenprofil, mehr Sicherheit

Die situative Winterreifenpflicht in Deutschland ist den meisten Autofahrern mittlerweile vertraut: Wer bei Eis, Schnee oder Glätte unterwegs ist, muss eine passende Winterbereifung montiert haben – andernfalls droht ein Bußgeld. Die sprichwörtliche Tücke steckt allerdings auch hier im Detail: Denn entscheidend für die eigene Sicherheit ist, in welchem Zustand sich die Winterreifen befinden.

Foto: djd/ReifenDirekt.de/thx

Foto: djd/ReifenDirekt.de/thx

Wer etwa die Pneus bis zur gesetzlich gerade noch zulässigen Profiltiefe von 1,6 Millimetern ausreizt, spart am falschen Ende. “Mehr Profiltiefe bedeutet mehr Grip und somit auch mehr Sicherheit. Daher empfiehlt es sich, Winterreifen spätestens bei vier Millimetern zu erneuern”, rät Thierry Delesalle vom Online-Reifenhändler ReifenDirekt.de.

Zudem sollten Autofahrer regelmäßig einen prüfenden Blick auf eventuelle Beschädigungen des Reifens richten und den Fülldruck regelmäßig kontrollieren. Ein falsch eingestellter Wert kann nicht nur den Verbrauch unnötig erhöhen, sondern auch die Fahrstabilität beeinträchtigen. Wichtig für mehr Sicherheit im winterlichen Straßenverkehr ist auch eine gute Sicht.

Mit einem kleinen Guckloch in der vereisten Scheibe loszufahren, ist gefährlicher Leichtsinn. Ohne komplettes Auftauen oder Freikratzen geht es nicht. Auch Blinker, Scheinwerfer und Rücklichter dürfen nicht mit Schnee bedeckt sein.

Quelle: djd