Darauf sollten Sie beim Autokauf achten

Stuttgart – Der Autokauf ist mit Blick auf Rabatte und Umweltprämien aktuell sehr verlockend. Und doch sollten Autokäufer ein paar Dinge beachten, um nicht später den Kauf zu bereuen. auto motor und sport hat die wichtigsten Tipps aufgeschrieben.

Darauf sollten Sie beim Autokauf achten

Quelle: pixabay.com/ PIRO4D

Auf Abgasnorm achten: Wer jetzt nicht auf die Abgasnorm achtet, der riskiert, in Zukunft in einigen Großstädten nicht mehr in die City fahren zu können. Selbst mit einem Euro-6-Direkteinspritzer-Benziner sind Neuwagenkäufer nicht mehr sicher. Wer jetzt ein Auto kauft, sollte also darauf achten, dass es mindestens nach Euro 6c, also dem neuen Prüfstandszyklus WLTP, zertifiziert wurde. Wer ganz sicher sein will, kauft nur neue Autos mit dem Standard Euro 6d-Temp, die schon auf der Straße nach RDE ihre Emissionsarmut bewiesen haben. Wer dagegen auf dem Land unterwegs ist, wenig in die Stadt fährt oder bereit ist, sein Auto stehen zu lassen und mit Bahn oder Fahrrad in die City fährt, der kann aktuell sehr viel Geld sparen und auf Autos ausweichen, die geringere Standards erfüllen.

Mehrere Autohändler besuchen: Auch wenn Autofahrer ein Lieblingsauto und einen Lieblingshändler haben, ist der Besuch mehrere Händler unterschiedlicher Automarken Pflicht. Jedes Autohaus hat schöne Autos und bietet interessante Konditionen, Preise und Sonderangebote. Da lassen sich viele Tausend Euro sparen.

Allerdings lohnt es sich nicht, ein zuverlässiges Autohaus mit freundlichen Service-Mitarbeitern aufzugeben, nur weil man im Internet ein paar Euro sparen kann.

Nicht nur auf den Kaufpreis achten: Wenn ein Auto 80.000 Euro kostet und nach drei Jahren noch 60.000 Euro wert ist, hat es pro Jahr weniger gekostet als eines, das 60.000 Euro kostet und im gleichen Zeitraum 30.000 Euro an Wert verliert. Vergleichen sollten Autokäufer aber nicht nur den Preis und den zu erwartenden Wertverlust, sondern auch die Betriebskosten, also den Aufwand für Wartung, Versicherung und Verbrauch pro Jahr und Kilometer.

Auslaufmodelle sparen Geld: Wer Geld sparen will, greift gerne zu Auslaufmodellen. Die sind ausgereift und werden kurz vor dem Modellwechsel besonders günstig angeboten. Wer allerdings auf neueste Technik wert legt, wird sich ärgern. Deshalb: Den Modellzyklus sollten Autokäufer im Blick haben.

Wiederverkaufswert: Wer exotische Farben liebt und auf wichtige Extras verzichtet, riskiert Werteinbußen beim Wiederverkauf. In jeder Klasse sind heute Klimaautomatik, Sitzheizung, Leichtmetallfelgen und Einparkhilfe Pflicht. Ein Navigationssystem gibt zusätzlich Punkte, besondere Optikdetails dagegen nicht. Beim Lack sollte es Metallic sein, da die Klarlackschicht kleine Kratzer verkraftet. Im Wiederverkauf laufen die Farben Silber, Schwarz und Weiß am besten. Exotische Farben bringen gute Laune, drücken aber den Restwert nach unten.

Quelle: www.auto-motor-und-sport.de