Ausgezeichnet: SKODA erzielt Platz eins beim ‘SchwackeMarkenMonitor 2016’

Weiterstadt – SKODA hat die zufriedensten Händlerbetriebe in Deutschland unter den großen Importmarken: Das bestätigt der ‘SchwackeMarkenMonitor 2016’. Damit erreicht die tschechische Traditionsmarke zum zweiten Mal in Folge bei der deutschlandweit einzigartigen Studie die Topplatzierung.

Zum 19. Mal startete das Marktforschungsunternehmen Schwacke im Januar mit den Befragungen zum jährlichen ‘MarkenMonitor’. Wie zufrieden sind Vertragshändler mit Fahrzeugherstellern und -importeuren? Die deutschlandweite Studie gibt die Antwort darauf. Dabei stellt SKODA erneut unter Beweis: Mit seinen ausgezeichneten Produkten begeistert SKODA nicht nur Kunden. Auch der Handel ist mit der Marke sehr zufrieden.

Quellenangabe: "obs/Skoda Auto Deutschland GmbH"

Quellenangabe: “obs/Skoda Auto Deutschland GmbH”

SKODA gewinnt beim ‘SchwackeMarkenMonitor 2016′ die Kategorie der großen Importeure in Deutschland und knüpft damit an den Sieg aus dem Vorjahr an. Die Bewertung erfolgte in Schulnoten von 1 bis 6. SKODA erreichte in diesem Jahr einen Durchschnittswert von 2,6 bei der Gesamtzufriedenheit. Der unabhängige ,SchwackeMarkenMonitor’ analysiert seit 1998 die Händlerzufriedenheit der in Deutschland vertretenen Automarken. Für die Umsetzung der Befragungen zeichnet das Institut für Automobilwirtschaft der Hochschule Nürtingen-Geislingen verantwortlich.

Als Grundlage für den ‘SchwackeMarkenMonitor’ dienen Interviews mit Inhabern und Geschäftsführern von Vertragshandelsbetrieben – insgesamt fast 1.000 Gespräche mit Handelsvertretern verschiedener Hersteller hat die puls Marktforschung GmbH dazu im Auftrag von Schwacke durchgeführt. Auch 40 deutsche SKODA Vertriebspartner wurden zu Bereichen wie Produkt und Marke, Vertriebspolitik, Gebrauchtwagen, Aftersales sowie Netzpolitik und allgemeine Zusammenarbeit befragt. Dabei umfasst die Studie 37 Kriterien. Dazu zählen beispielsweise die werblichen Aktivitäten des Herstellers, Gebrauchtwagengarantie, das Liefersystem für Teile und Zubehör und die Kompetenz des Außendienstes. Darüber hinaus spielen die Attraktivität der Modellpalette und die Qualität sowie das Preis-/Leistungsverhältnis der Fahrzeuge eine wichtige Rolle.

In Zusammenarbeit mit dem Fachmagazin Auto Bild ermittelt das Marktforschungsunternehmen Schwacke jährlich auch den ‘Wertmeister’. Dabei triumphierte SKODA in diesem Jahr mit der dritten Generation seines Topmodells, dem SKODA Superb. Mit dem besten Werterhalt in Prozent siegte der SKODA Superb Combi 2,0 TDI SCR DSG 140 kW (190 PS)* in der Ausstattungsversion L&K in der Kategorie Mittelklasse.

Quelle: ots